Skip to main content
04. November 2021 | Arbeit und Soziales, Wirtschaft

"3G am Arbeitsplatz" ist realitätsfremd!

FPÖ-Wirtschaftssprecher Angerer: "FPÖ fordert Unterstützung der von Covid-Maßnahmen geplagten Unternehmen, statt weiterer Schikanen."

FPÖ-Wirtschaftssprecher Angerer zu "3G am Arbeitsplatz": "FPÖ fordert Unterstützung der von Covid-Maßnahmen geplagten Unternehmen, statt weiterer Schikanen."

Foto: FPÖ

„Die '3G-Regel' am Arbeitsplatz kann nur jemandem einfallen, der bisher keinen einzigen Tag in der Privatwirtschaft gearbeitet hat“, kritisierte heute, Donnerstag, FPÖ-Wirtschaftssprecher Erwin Angerer die neue Regelung. „Wer nicht weiß, was es heißt, tagtäglich in einem privaten Unternehmen zu arbeiten, womöglich noch Schwerstarbeit zu leisten oder im Schichtdienst tätig zu sein, der kann sich nicht vorstellen, was '3G am Arbeitsplatz' in der Realität wirklich bedeutet.“

Regierung hat keine Ahnung von Privatwirtschaft

„So scheint es auch den türkis-grünen Regierungsmitgliedern vom Bundeskanzler bis hin zum Finanzminister zu gehen, die die arbeitende Bevölkerung nun mit dieser Maßnahme weiter schikanieren, anstatt ihnen unter die Arme zu greifen“, beanstandete Angerer im Hinblick auf die noch immer gegenwärtige Wirtschaftskrise und die fehlende Planbarkeit seitens der Regierung. „In Zeiten, in denen die Wirtschaft nach einem der schwersten Einbrüche seit dem Zweiten Weltkrieg langsam wieder Fahrt aufnimmt, überschattet diese Regierung mit ihren undurchdachten und realitätsfremden Regelungen wieder alles andere.“

Jeden Tag neue, kaum praktikable Regeln

„Anstatt endlich notwendige Reformen umzusetzen und die Unternehmen vom überbordenden Bürokratiewust zu befreien, die Lohnnebenkosten zu senken und Maßnahmen, wie die von der FPÖ schon mehrfach geforderte Lehrabschlussprämie einzuführen, um dem Lehrlings- und Facharbeitermangel effektiv zu begegnen, brechen jeden Tag neue Regelungen über die Unternehmen und ihre Mitarbeiter herein, die im unternehmerischen Alltag kaum praktikabel sind“, betonte Angerer.

Woher sollen die vielen nötigen Tests kommen?

„Die türkis-grüne Regierung zwingt die Unternehmer dazu, alle ihre Mitarbeiter zu kontrollieren, und wenn sie die Auflagen nicht erfüllen, wieder nach Hause zu schicken. Wer soll dann bitte einspringen, wenn es ein Mitarbeiter nicht rechtzeitig geschafft hat, einen PCR-Test zu bekommen? Wer kommt für den Ausfall auf, wenn kein Testtermin verfügbar war? Darüber scheinen sich die Regierungsmitglieder relativ wenig Gedanken zu machen, denn sie betrifft es ja nicht“, sagte Angerer, der dafür plädierte, vermehrt auf Eigenverantwortung zu setzen und sich bei allen Maßnahmen stärker auf den Schutz vulnerabler Gruppen und Menschen ab 65 Jahren zu konzentrieren. „Zudem braucht es einen 'Plan B', der die Behandlung von erkrankten Personen mit Medikamenten, die es bereits gibt und die auch erfolgreich angewendet wurden, einschließt sowie flächendeckende Antikörpertests.“


© 2022 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.