Skip to main content
08. März 2018 | Frauenpolitik

Dritte Nationalratspräsidentin Anneliese Kitzmüller: „Frauentag 2018 – Leistungen der Frauen würdigen!

Wertschätzender Umgang als Schlüssel zum Erfolg.

„Viele Dinge erscheinen uns als Selbstverständlichkeit. Dazu gehört auch das Frauenwahlrecht, die Partizipation von Frauen am demokratischen Prozess. Frauen in politischen Positionen lösen heute keine Verwunderung mehr aus. Auf den ersten Blick erscheinen 100 Jahre als lange Zeit, bei näherer Betrachtung der Historie wird uns jedoch klar, dass 100 Jahre ein relativ kurzer Zeitraum sind. Daher ist der diesjährige Frauentag sicherlich ein besonderer, wenn wir heuer der Errungenschaft des Frauenwahlrechts hierzulande vor 100 Jahren gedenken“, stellt heute die Dritte Präsidentin des Nationalrates Anneliese Kitzmüller fest.

Frauen leisten Großartiges

„Frau zu sein, ist an sich noch keine Leistung. Tatsache ist hingegen, dass Frauen viel leisten: Sei es in der Familie, sei es im Berufsleben, sei es in ehrenamtlichen Tätigkeiten. Oft werden diese Leistungen aber übersehen, weil sie uns – wie das Frauenwahlrecht – als Selbstverständlichkeiten erscheinen. Auch mag es daran liegen, dass viele Frauen selbst ihre Leistungen als Selbstverständlichkeiten sehen und diese nicht an die große Glocke hängen. Natürlich ist es schön, wenn Frauen beruflich erfolgreich sind und ihre Leistungen belohnt werden. Genauso wertvoll sind aber auch die Leistungen der Mütter, Kindererziehung sowie Haushaltsführung nehmen oft mehr als 40 Stunden in der Woche ein“, meint Kitzmüller.

Engagement der Frauen ist unverzichtbar

„Auch dürfen wir nicht übersehen, dass es meistens die Frauen in einer Familie sind, die sich um (ältere) Angehörigen kümmern, wenn diese pflegebedürftig geworden sind. Auch hier werden Leistungen erbracht, die – stellte man sie der Allgemeinheit in Rechnung – die Sozialversicherungen schnell an die Grenzen ihrer Möglichkeiten führen würden. Ebenso kann unsere Gesellschaft nicht auf das ehrenamtliche Engagement von Frauen – sei es bei caritativen und kirchlichen Einrichtungen, sei es bei Rettungsorganisationen, sei es bei der Traditionspflege, sei es in unterschiedlichsten Vereinen und Organisationen – verzichten“, ist Kitzmüller überzeugt.

Es liegt an der Politik, Frauen und ihre Leistungen regelmäßig zu würdigen

„An einem Frauentag ist es mir auch immer ein persönliches Anliegen, jene Frauen zu erwähnen, die wesentlich am Wiederaufbau unseres Landes beteiligt waren. Viele Männer waren im Zweiten Weltkrieg gefallen oder fernab der Heimat in Kriegsgefangenschaft. Auch diese Frauen hatten – abgesehen von den traumatischen Erlebnissen des Krieges – als Alleinerzieherinnen enorme Mehrfachbelastungen zu bewältigen. Es liegt an der Politik, diese Frauen und ihre Leistungen regelmäßig zu würdigen“, hält Kitzmüller fest.

Wertschätzende Umgang ist der Schlüssel zum Erfolg

„Für mich waren Frauen- und Familienpolitik nie ‚politische Kampfzonen‘. Es gilt, das Verbindende, die Gemeinsamkeiten und das Partnerschaftliche voranzustellen – um im Sinne aller – positive politische und gesellschaftliche Ziele umsetzen zu können. Ich bin überzeugt, dass in allen Lebensbereichen – in der Familie, im privaten Umfeld sowie der Gesellschaft als Gesamtheit – der wertschätzende Umgang miteinander der Schlüssel zum Erfolg ist. Daher ist für mich die zentrale Botschaft des heutigen Frauentages: Frauen jene Wertschätzung für all ihre Leistungen – in ihren Familien, in ihren Berufen, in ihren ehrenamtlichen Tätigkeiten – zukommen zu lassen, die sie verdienen. Diese Wertschätzung muss sich selbstverständlich auch in einer gerechten Entlohnung manifestieren“, so die Dritte Präsidentin des Nationalrates.


© 2018 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.