Skip to main content
16. August 2021

FPÖ – Hafenecker: CO2-Steuer ist schwarz-grüner Abzockangriff auf Mobilität der Bürger!

Wien (OTS) - „Nach der NoVA-Erhöhung startet Schwarz-Grün jetzt den nächsten Abzockangriff auf die Mobilität der Österreicher“, übte FPÖ-Verkehrssprecher NAbg. Christian Hafenecker, MA scharfe Kritik an der von Grünen-Vizekanzler Werner Kogler angekündigten Einführung einer CO2-Steuer mit 1. Jänner 2022.

„Wieder einmal sind es die Autofahrer, auf die es diese Bundesregierung in ihrem grünideologischen Belastungswahn abgesehen hat. Mit einer CO2-Besteuerung und steigenden Spritpreisen wird die gerade am Land oft alternativlose Fahrt mit dem PKW zum Arbeitsplatz für unzählige Pendler unleistbar. Überhaupt sind die Bürger im ländlichen Raum aufgrund mangelnder öffentlicher Verkehrsmittel zur Erledigung von Alltagsbedürfnissen zumeist auf ihr Auto angewiesen. Im weltfremden grünen Bobo-Elfenbeinturm hat man offenbar noch immer nicht mitbekommen, dass auch außerhalb des Wiener Gürtels Menschen leben“, erklärte Hafenecker. Aufgrund steigender Transportkosten sei auch eine „allgemeine Teuerungswelle“ zu erwarten. Die CO2-Steuer-Pläne würden daher „schwarz-grünes Raubrittertum in Reinform“ darstellen.

„Dass bei den Grünen der ökomarxistische Klimawahnsinn abseits jeglicher Vernunft zur obersten politischen Maxime erhoben wurde, ist nichts Neues. Mit ihrer Komplizenschaft bei den grünen Belastungsideen und politischen Wahnsinnstaten, wie sie etwa Verkehrsministerin Gewesslers Straßenbaublockade darstellt, leistet aber die ÖVP den Offenbarungseid dafür, dass sie als Wirtschaftspartei und Vertreterin des ländlichen Raumes endgültig abgedankt hat. Im Gegensatz zu den Schwarzen werden wir Freiheitliche gegen diese Belastungswelle entschieden ankämpfen. Die Bürger sind keine Melkkühe, die für irgendwelche grünideologischen Utopien und Weltrettungsfantasien beliebig zur finanziellen Ader gelassen werden dürfen!“, betonte Hafenecker.


© 2022 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.