Skip to main content
28. August 2019

FPÖ-Hofer: „Ist die Vermögenssteuer für die SPÖ Koalitionsbedingung und was sagt die ÖVP dazu?“

Wien (OTS) - „Angesichts der Forderung von SPÖ-Chefin Rendi-Wagner nach einer Erbschaftssteuer von 35 Prozent stellt sich die Frage der Ernsthaftigkeit dieses Verlangens. Rendi-Wagner soll klar feststellen, ob es sich bei dieser Forderung um eine Koalitionsbedingung handelt oder nur um einen Wahlkampfgag“, so der designierte FPÖ-Bundesparteiobmann und Klubobmann Norbert Hofer. Gleichzeitig solle sich die ÖVP bekennen, ob sie eine solche Vermögenssteuer im Falle einer Koalition mit der SPÖ akzeptieren werde.

Hofer stellte klar, dass die FPÖ klar gegen neue Steuern sei, da eine Vermögenssteuer lediglich bewirke, dass vermögende Menschen Österreich verlassen oder Umgehungskonstruktionen wählen. „Ich möchte nicht, dass beispielsweise ein Herr Mateschitz Österreich nur wegen einer solchen Sinnlosforderung verlässt, denn er ist das beste Beispiel dafür, dass Personen, die sich in ihrem Leben ein Vermögen erwirtschaftet haben, auch unglaublich viel für Österreich leisten und unzählige Arbeitsplätze schaffen“, sagte der FPÖ-Bundesparteiobmann.

Die FPÖ wird ab heute täglich SPÖ und ÖVP diesbezüglich fragen, bis in der Sache Vermögenssteuer Klarheit herrscht. Denn die Österreicherinnen und Österreicher haben das Recht zu erfahren, was nach der Wahl auf sie zukommt.


© 2019 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.