Skip to main content
26. Jänner 2022

FPÖ – Kickl: Nach Lockdown für Ungeimpfte muss auch 2G-Regelung fallen, weil sie sinnlos ist

Wien (OTS) - „Das Ende für den Lockdown für Ungeimpfte am kommenden Montag ist ein längst überfälliger Schritt – dieser kann aber nur der Anfang sein, weil diese Maßnahme alleine ein Hohn für die davon betroffenen Menschen ist. Alles, was sie dann tun dürfen, ist

ein Spaziergang, ohne dafür einen Grund angeben zu müssen. Daher müssen auch die 2G-Beschränkungen im Handel oder den körpernahen Dienstleistungen sofort aufgehoben werden – daher muss die Rücknahme der Maßnahme weiter gehen. Und am Ende dieses Prozesses kann nur die Aufhebung des Impfzwangs stehen“, kommentierte heute FPÖ-Bundesparteiobmann Klubobmann NAbg. Herbert Kickl die jüngsten Neuigkeiten an der schwarz-grünen Corona-Front.

Den Lockdown für Ungeimpfte zu beenden, bringe den Betroffenen eigentlich kein Stück mehr Freiheit zurück. „Die Bundesregierung hat heute den Lockdown für Ungeimpfte wegen der Sinnlosigkeit der Maßnahme aufgehoben. Wie viele Mediziner und Juristen bereits mehrfach klargestellt haben, ist auch die 2G-Regel im Handel und den körpernahen Dienstleistungen weder medizinisch noch juristisch gerechtfertigt, geschweige denn sinnvoll, zumal dort ohnehin derzeit eine Maskenpflicht herrsche. Daher muss auch diese Schikane fallen, die in erster Linie der heimischen Wirtschaft großen Schaden zufügt“, so Kickl.

Am Ende der Kette der Sinnlosigkeiten stehe der Impfzwang, der ebenfalls auf der Corona-Müllhalde dieser Regierung landen müsse. „In letzter Instanz ist dann auch diese Bundesregierung sinnlos und muss schnellstmöglich weg“, fasste es der FPÖ-Bundesparteiobmann abschließend zusammen.


© 2022 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.