Skip to main content
27. August 2019

FPÖ-Ragger: „Ein Scheck für die Pflege Zuhause“

Wien (OTS) - Für viele pflegebedürftige Senioren ist eine ambulante Pflege zu teuer, daher ist eine zusätzliche individuelle Förderung für Pflegebedürftige nötig. „Mit einem ‚Pflegescheck‘ könnte jeder jene Leistungen finanzieren, die seiner individuellen Situation entsprechen, also die Hilfe individuell und damit auch kostengünstig anpassen so das freiheitliche Mitglied im Sozialausschuss NAbg. Mag. Christian Ragger.

„Die Einführung eines Pflegeschecks ist für die FPÖ die logische Weiterführung des erfolgreichen Reformweges der letzten Regierung. Seine Einführung würde nicht zwangsläufig zusätzliche Mittel erfordern. Wenn die Pflege zuhause leistbarer wird, wird Versorgung in Heimen weniger beansprucht. Wertschätzung, Unterstützung und die nötigen Mittel dazu sind der richtige Weg“, so Ragger.

„Wir Freiheitliche stehen für eine menschenwürdige und hochwertige Pflege, die budgetfinanziert jedem Österreicher garantiert sein soll. Dazu gehört natürlich auch der dauerhafte Verzicht auf den Pflegeregress. Um den wachsenden Bedarf bei der Pflege morgen decken zu können, müssen wir heute alle Möglichkeiten nutzen, Fachkräfte für die Pflege zu gewinnen. Deshalb muss man interessierten 15- bis 17-jährigen auch einen Weg zu dieser Ausbildung freimachen, was derzeit Aufgrund gesetzlicher Altersgrenzen ausgeschlossen ist. Die Einwände, vor allem der SPÖ, sind leicht zu entkräften, der der Lehrberuf Pflege, funktioniert seit Jahren in der Schweiz ausgezeichnet“, bekräftigte Ragger.


© 2019 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.