Skip to main content
27. Jänner 2018 | FPÖ, Medien, Innenpolitik

Vilimsky: Unglaubliche verbale Entgleisung Häupls am Wiener SPÖ-Sonderparteitag

Der scheidende Wiener Bürgermeister prognostizierte "den Herren Gudenus etc.", sie würden an ihrer Arroganz ersticken.

„Beim letzten großen öffentlichen Auftritt als Wiener Bürgermeister dürften bei Michael Häupl alle seine noch vorhandenen Sicherungen durchgebrannt sein. Anders kann man diese unglaubliche verbale Entgleisung Häupls nicht bezeichnen, wenn er anderen politischen Mitbewerbern 'ein Ersticken‘ prognostiziert“, so heute, Samstag, FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky.

"Menchenverachtende Aussage eines Wiener Bürgermeisters unwürdig"

„Eine derartige unqualifizierte und menschenverachtende Aussage ist eines Wiener Bürgermeisters unwürdig - aber sie passt haargenau in der Intention, in der Härte und im verbalen Tiefgang zu Häupls politischem Credo“, sagte der FPÖ-Generalsekretär.

"Julius Streicher Preis" für Krone und "Österreich"

„Wenn dann noch ein SPÖ-Funktionär einen ‚ÖVP/FPÖ Julius Streicher Preis‘ für die beiden Tageszeitungen ‚Kronenzeitung‘ und ‚Österreich‘ vorschlägt, dann muss man sich schon fragen, was bei dieser SPÖ unter dem Kurzzeitkanzler Kern derzeit abgeht. In welcher ewiggestrigen Gedankenwelt müssen SPÖ-Funktionäre wohl leben, wenn sie diese beiden renommierten österreichischen Zeitungen mit dem antisemitischen Hetzblatt ‚Der Stürmer' vergleichen“, so Vilimsky.


© 2019 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.